Draufgeschlagen

Kräfte messen und fair bleiben ist das Eine. Bedrängen und bedrohen und verletzen  das Andere. Such Dir Hilfe  und werd kein Täter.


Ahmed, 21 Jahre

„Ich komme immer wieder in Situationen, in denen ich nicht mit meinen Aggressionen umgehen kann. Ich würde gerne lernen, mich nicht mehr provozieren zu lassen.“
Ganz ehrlich: oft habe ich als Migrant das Ansehen, dass wir gewalttätig sind. Manchmal finde ich es gar nicht schlecht, wenn andere denken wir wären so. Sie können sich gar nicht vorstellen, wie oft wir provoziert und dumm angeschaut werden. Besonders wenn es um die Ehre geht, reißt bei vielen der Geduldsfaden. Man kann aber lernen mit Provokationen besser umzugehen.


Info

Im Angebot ist das Freiburger Anti-Gewalt-Training (FAGT), das Gruppenkurse für Schüler, Lehrer und Eltern vorsieht, und emotionale wie soziale Kompetenzen stärken will. Ziel ist die systematische Steigerung der Frustrationstoleranz, Entwicklung von Selbstkontrolle und der Verzicht von Gewalt in Konflikt- und Stresssituationen.

Thema dieses Trainings ist es, eigene und fremde Grenzen wahrzunehmen und den Umgang damit zu schulen. Es handelt sich um ein gezieltes, auf Jugendliche abgestimmtes Training, das Themen wie Aggression und Kampf auf hoher ethischer Ebene behandelt.

Viele Angebote, die sich mit Aggression auseinanderzusetzen, enden dort, wo die Situation körperlich wird. Hier setzt das FAGT mit folgenden Methoden an:

  • Wahrnehmung der eigenen Grenze und Befindlichkeit
  • Artikulieren der Wahrnehmung
  • Erweiterung der kommunikativen Möglichkeiten des/der Einzelnen
  • Übung im Umgang mit den Grenzen anderer Menschen
  • Steigerung der konstruktiven Fähigkeiten in der Konfliktsituation
  • Peer Group Effekt: Jüngere lernen durch das Vorbild der älteren Jugendlichen

Angebote für Auswege

Mitternachtssport für Migrant/innen und Deutsche, zusammen werden sie sportlich aktiv, um gegenseitige Gewalt zu vermeiden.
Fachdienst Migration des Caritasverbandes, Tel. (0761) 137820, E-Mail: sport-um-mitternacht(at)caritas-freiburg.de

Sozialtraining des Sozial- und Jugendamtes Training für straffällig gewordene 14- bis 17-jährige männliche Jugendliche mit Defiziten bei der Bewältigung sozialer Entwicklungsaufgaben Jugendgerichtshilfe, Jacob-Burckhardt-Str. 1, Tel. (0761) 201-3847, E-Mail: Ute.Kircher(at)stadt.freiburg.de