Sexueller Missbrauch

„Du bist schuld daran!“
„Niemand wird dir glauben!“
„Es ist unser Geheimnis!“

- das wird Opfern von sexuellem Missbrauch meistens eingeredet.


Was kannst du bei Verdacht tun?

  • Bring als erster den Mut auf, hinzuschauen! Verdränge nicht länger!
  • Egal, was man dir eingeredet hat: Du darfst über schlechte Geheimnisse sprechen.
  • Die Verantwortung für das, was passiert ist, trägt der Erwachsene oder ältere Jugendliche, nicht du!
  • Vertrau deinen Gefühlen: Scham, Schuld, Verwirrung und Ekel mischen sich oft mit Verzweiflung, Wut und Selbstmordgedanken.
  • Suche dir entweder eine Person aus dem Umfeld oder dem Freundeskreis, der du vertraust, oder wende dich an eine Beratungsstelle (Wendepunkt, Wildwasser, siehe rechte Spalte), und trau dich zu erzählen, was passiert ist. Vielleicht kann dein Freund/ deine Freundin auch mitkommen.
  • Oft ist es sehr schwer zu verstehen, wie Gott so etwas überhaupt zulassen konnte, also ist auch beten und ihn um Hilfe zu bitten, mehr als schwierig. Aber vielleicht kann es dir helfen, zumindest deine ganzen negativen Gefühle, Fragen und Vorwürfe im Gebet herauszulassen.