Rauchen

Obwohl die Anzahl rauchender Jugendlicher und junger Erwachsener stark zurück geht starben in Deutschland seit dem Jahr 2000 etwa 500 000 Menschen an den Folgen des Rauchens.


Anonymer Chatbesucher

„Ich habe immer wieder versucht mit dem Rauchen aufzuhören, doch ich rauche jetzt sogar obwohl ich Bronchitis hab. Wenn es mir gut geht, kann ich mir gar nicht vorstellen damit aufzuhören. Trotzdem würde ich am liebsten einen Schlussstrich ziehen, denn im Sport habe ich schon lange nicht mehr die Kondition“.


Wie wirken Zigaretten eigentlich?

Der Hauptwirkstoff des Tabaks ist das Nikotin. Es enthält aber auch noch etwa 4000 andere Inhaltsstoffe. Ganze 4o dieser Substanzen sind krebserregend. Bei Stress kann Nikotin beruhigend, bei Niedergeschlagenheit anregend wirken.

Nikotin kann ähnlich schnell süchtig machen wie Morphin, Amphetamin und Kokain. Die anderen Wirkstoffe einer Zigarette gelten als dem Organismus schädlich, ein Teil davon ist krebserregend.

Um so abhängiger man wird um so unwichtiger erscheinen einem selbst die negativen Begleiterscheinungen wie Husten, Schnupfen, Schwitzen und Übelkeit. Gleichzeitig beginnt eine Gewöhnungsphase, in der man das Rauchen in Verbindung mit Situationen und Gelegenheiten zur Gewohnheit werden lässt.

Nach und nach hören beim Gewohnheitsraucher die positiven Effekte auf, und der Wunsch nach einer Zigarette erhöht sich.

Für Kinder ist das Schlucken von Tabak sehr gefährlich.