Ess-Störungen

Im Jahre 2006 starben gleich zwei Topmodels durch ihre Magersucht. Kein Wunder, denn der Druck, perfekt auszusehen und Anerkennung zu bekommen wird immer größer. Schaut man sich die Bilder in Magazinen und auf Plakaten an, strahlen einem wunderschöne, schlanke Frauen mit dem perfekten Körper entgegen. Für viele Mädels DIE Motivation, noch weniger zu essen un den Körper an seine Grenzen zu bringen.


Vanessa, 19 Jahre

"Am Anfang wollte ich nur ein paar Kilos abnehmen, um in meine Lieblingshose wieder reinzupassen. Ich hab zuerst einfach weniger gegessen und dann viel Sport dazu gemacht. Irgendwann bin ich immer tiefer in die Sucht reingerutscht. Ich bin seit 3 Jahren in Therapie - aber meinen Körper kann ich immer noch nicht annehmen"


Was sind Esstörungen?

Essstörungen treten vermehrt  bei jungen Leuten auf. Das Gefühl für den eigenen Körper und die eigenen Bedürfnisse geht dabei verloren. Gravierende Schäden des Körpers wie Herz-Kreislaufstörungen sowie Magendarmbeschwerden sind die langzeitlichen Folgeschäden. Auch können Folgeschäden für die Seele auftreten. Essen oder Nichtessen kann oft zum Ausweg oder Ersatz für verdrängte Gefühle wie Wut, Angst oder (Selbst-)zweifel werden oder als Protest gegen etwas eingesetzt werden. Esstörungen können in Form von Magersucht, Ess-Brech-Sucht (Bulimi) oder Binge-Eating auftreten.