Pornos

"Natürlich guck ich auch Pornos - das machen doch alle Jungs! Wenn ich mal eine Freundin habe, hör ich natürlich damit auf, denn das wäre ja wie fremdgehen."

anonymer 15-Jähriger


Was? Warum stehen Pornos neben solchen Themen wie Alkohol, Rauchen, KO-Tropfen und anderen Drogen? Pornos gehören doch mittlerweile zu den Dingen, worüber man offen sprechen kann, oder?

Ja, Pornos sind für viele Menschen normal oder sogar Alltag geworden. Das erkennt man in der Sprache  (Foodporn, Pornogeil, usw.), Foren, Zeitschriften, Gesprächen, Werbung, usw.

Trotzdem bleibt die Frage, ob Pornos uns verändern oder nicht. Einige Studien haben herausgefunden, dass Pornos Auswirkungen auf unser Gehirn, unser (seelisches) Herz und unsere Welt haben. Welche kannst du hier herausfinden. Außerdem findest du noch ein paar Zahlen aus Deutschland, Erlebnisberichte von EX-Darsteller und ein Test über den eigenen Pornokonsum.

Falls du mehr Infos und Hintegründe über Pornos haben möchtest oder Hilfe brauchst, klick einfach rechts mal rein.



Welt

Pornos verändern unsere Welt!

Das fängt bei den Konsumierenden. Wie du an den Studien erkennen kannst, ist bei Menschen mit starkem Pornokonsum ein größerer Wunsch nach Sex mit Gewalt oder Tieren festzustellen. Da viele Partner diverse Wünsche und Phantasien aus Pornos nicht mehr erfüllen, gehen viele Männer zu Prostituierten.

Aber auch in der Welt der Darsteller verändern Pornos eine Menge. Auch wenn auf dem Bildschirm alle Darsteller glücklich aussehen, sieht die Realität hinter der Kamera meist anders aus. Wie du auch im Link Ex-Darsteller sehen kannst, werden die Darsteller oft durch Gewalt, Drogen oder anderen Drohungen zum Sex vor der Kamera gezwungen.

Ein weiteres großes Problem ist, dass Pornos Menschenhandel fördern. Menschenhandel war noch nie so groß verbreitet wie heute. Da auch der Pornokonsum noch nie so hoch war wie heute, kann man davon ausgehen, dass Menschenhandel und Pornodreharbeiten zusammen hängen. 2011 wurden in Miami zwei Männer für schuldig gesprochen, weil sie fünf Jahre lang eine Stelle für Models inserierten. Wenn Bewerberinnen kamen, wurden die Frauen unter Drogen gesetzt, entführt, vergewaltigt und dabei aufgenommen. Das Videomaterial verkauften sie an Pornogeschäfte in der ganzen USA.

Auch wenn die Menschen auf dem Bildschirm glücklich aussehen, weiß man niemals, ob die Darsteller vergewaltigt oder unter Drogen gesetzt wurden.

Hier noch ein Video über die Verbindung von Pornographie und Menschenhandel. Leider auf Englisch: