Alkohol

Herkunft
Alkohol stammt von dem arabischen Wort al-kuul ab. Es bezeichnet die leichten Anteile eines Getränkes, eben den Alkohol. Aus Zucker und den unterschiedlichsten Früchten und organischen Stoffen kann Alkohol durch Vergärung mit Zucker entstehen.

Wie allgemein bekannt hat Alkohol eine berauschende Wirkung. Daher kommt auch ein großer Teil seiner Beliebtheit. Vor noch 100 Jahren hat Bier als Nahrungsmittel eine viel größere Bedeutung als heute gespielt.

Es gab aber auch immer schon Menschen, denen der Geschmack eines Getränkes wichtiger war als der reine Rausch durch den  Alkohol - auch wenn die meisten Genusstrinker gegen die Wirkung des Alkohols nichts einzuwenden haben, solange sie dann noch am öffentlichen Leben teilnehmen können.

Auch in der jüdisch-christlichen  Kultur spielt der Alkohol eine wichtige Rolle. Im Abendmahl symbolisiert das Trinken des Weines die Teilhabe am Leben überhaupt.

Verwendung und Konsumform
Alkohol ist in seiner reinen Form durchsichtig und sieht aus wie Wasser. Es gibt ihn in unzähligen Darreichungsformen vom Most bis zum Strohrum.  Bier und Wein sind aber weltweit die beliebtesten Getränke.

In unseren Breitengraden ist Alkohol nahezu unbegrenzt verfügbar. Dadurch hat sich auch das Konsumverhalten sehr verändert. Alkohol gibt es bei uns zu vielen Anlässen. Er wird zu fast allen gesellschaftlichen Feiern benutzt und ist oft stark mit Traditionen verbunden.

Wirkung und Nachweisbarkeit
In geringen Mengen wirkt Alkohol zunächst anregend und stimmungssteigernd. Er ist manchmal auch dabei behilflich, Hemmungen abzubauen und Ängste zu verringern. Dadurch fördert Alkohol die Kontakt- und Kommunikationsbereitschaft.

Da das Nervengift Alkohol bei weiterem Konsum Nerven und Gefühle beeinflusst, kann daraus oft Gereiztheit mit beginnender Fehleinschätzung entstehen. Die Wahrnehmung schränkt sich immer mehr ein. Am Ende der Kette kann der Mensch ins Koma fallen und auch an Alkoholvergiftung sterben. Trotzdem hängt die Wirkung sehr davon ab, wie viel jemand verträgt, also an welche Menge Alkohol sich der Körper bereits gewöhnt hat. Die Abbauzeit von Alkohol beträgt 0.1-0.2 Promille in der Stunde.

Gefahren / Sucht
Alkohol führt bei erhöhtem und regelmäßigem Konsum zu Zellschädigungen in praktisch allen Gewebeteilen. Alle Organe können geschädigt werden. Alkohol schwächt das gesamte Immunsystem, so dass der Alkoholsüchtige schneller krank wird, z.B. auch viel schneller Krebs bekommt. Das stabile soziale Umfeld des Alkoholikers geht oft in die Brüche. Familienangehörige leiden oft sehr unter den Folgen der Erkrankung.

Die große Gefahr besteht darin, dass sich eine Alkoholabhängigkeit einschleichen kann, wenn große Mengen über längere Zeit zur Gewohnheit geworden sind. Einem Mann wird empfohlen nicht mehr als 24g Alkohol am Tag zu genießen. Der Frau wird etwa die Hälfte empfohlen, weil sie Alkohol nicht so gut verarbeiten kann wie der Mann.